Das Münchener Bach-Orchester

"Schwergewicht aus München bringt Leichtigkeit ins Spiel … Mit Vitalität, Spielfreude und solistischer Perfektion sowie im Ensemble-Spiel bestens aufeinander eingehend erklang ein Bach … in einer ganz eigenen Interpretation …, der ohne Modernisierungsdrang im Heute ankommt. Da schwappt Temperament durch die Kirche." (Quedlinburger Musiksommer 2011)

Nach der Gründung des Münchener Bach-Chores im Jahre 1954 rief Karl Richter auch das Münchener Bach-Orchester ins Leben und führte es bald zu internationaler Bedeutung. Dabei erlangte das Orchester vor allem mit seinen Bach-Interpretationen auf großen Tourneen, von Paris über Moskau bis Tokyo und New York, Weltruf.

Hinzu kamen zahlreiche Schallplatteneinspielungen (Deutsche Grammophon) sowie Fernseh- und Rundfunkproduktionen - zum Teil mit den herausragendsten Sängern und Instrumentalsolisten der 60er und 70er Jahre, u.a. Dietrich Fischer-Dieskau, Fritz Wunderlich, Edith Mathis und Maurice André. Aufgenommen wurden die großen Werke von Bach bis Beethoven. In seiner Art war das Bach-Orchester vor dem Aufkommen der Historischen Aufführungspraxis fast konkurrenzlos.

Zu den Gastdirigenten zählten Pultgrößen wie Leonard Bernstein und Bruno Weil, aber auch der Barockspezialist Peter Schreier. Nach Karl Richter und Hanns-Martin Schneidt übernahm der junge Dirigent, Organist und Cembalist Hansjörg Albrecht die Leitung des renommierten Münchener Bach-Orchesters, das seine künstlerische Tätigkeit mit historisch informierter Spielart fortsetzt und die große Münchener Bach-Tradition in kreativer Weise neu belebt.

2011 hat das Münchener Bach-Orchester Gustav Mahlers "Lied von der Erde" in einer neuen Fassung für Kammerorchester und vier Solisten als CD vorgelegt. Jüngste Konzerte führten das Ensemble zu den Festspielen Europäische Wochen Passau, den Musikfestspielen Saar, dem Quedlinburger Musiksommer, ins Festspielhaus Baden-Baden sowie mehrfach nach Italien. Dabei arbeitete das Orchester mit Sängern wie Sibylla Rubens, Marlis Petersen, Simone Kermes und Klaus Florian Vogt sowie Instrumentsolisten wie Vilde Frang, Alina Pogostkina, Mirijam Contzen und Adrian Brendel zusammen.

2014 führten zehn umjubelte Konzerte mit über 14.000 Zuhörern das Münchener Bach-Orchester nach Japan, wo es unter anderem in der Tokyo Opera City Concert Hall und der Osaka Symphony Hall mit den Brandenburgischen Konzerten von Johann Sebastian Bach auftrat.

Stand: Februar 2015